Liebe Eltern, liebe Schüler und Schülerinnen,

in unserer Schule sind einzelne Fälle von Krätze aufgetreten. Hierbei handelt es sich um eine meldepflichtige, ansteckende Hautkrankheit. In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurden beim ersten Auftreten die Schüler und Schülerinnen der betroffenen Klassen bzw. die Parallelklassen (Sport) informiert. Da  jetzt ein 2. Fall bestätigt wurde, möchten wir Sie unter anderem auf diesem Wege informieren. 

Materialien über diese Krankheit erhalten Sie im Sekretariat der Schule, im Gesundheitsamt oder im Internet unter   https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/kraetze-skabies/.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass bei Ihrem Kind Krätze aufgetreten ist, stellen sie Ihr Kind bitte umgehend beim Haus- oder Kinderarzt vor.

Kati Flöder

 

 

 

 

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

im Zuge der Bewerbung zum Projekt "Digitale Pilotschule" haben wir auch unser Leitbild überarbeitet. Den Entwurf finden Sie/ findet ihr unter der Rubrik "Wir über uns". Das Leitbild beschreibt die Grundsätze unserer pädagogischen Arbeit. Es ist Richtschnur und Orientierung für unser Handeln und begründet die Werte, auf deren Basis in unserer Schule alle am Lernprozess Beteiligten miteinander arbeiten und leben.  Neu hinzugekommen sind zwei Entwicklungsvorhaben. Mit diesen Visionen wollen uns auf den Weg machen und unsere Schule zukunftsfähig gestalten. 

Alle Schülerinnen und Schüler werden sich im Rahmen eines Kunstprojektes mit unserem Leitbild kreativ auseinandersetzen und versuchen, die wesentlichen Aussagen künstlerisch ansprechend zu visualisieren. Darauf bin ich schon sehr gespannt.

Es würde mich freuen, wenn möglichst viele Eltern und Schüler/-Innen sich die Zeit nehmen, unseren Entwurf zu lesen und mir ihre Gedanken, Ideen, Anmerkungen und Ergänzungen dazu mitteilen.

 

Kati Flöder

Schulleiterin 

 

 

 

 

Lehrerraumprinzip

Im 2. Schulhalbjahr führen wir, zunächst versuchsweise für ein Schuljahr, das Lehrerraumprinzip ein. Das bedeutet, dass nicht mehr jeder Klasse ein fester Klassenraum zugewiesen ist, sondern jeder Lehrer einen eigenen Raum hat, in dem er seine Schülerinnen und Schüler zum Unterricht begrüßt. Die Schülerinnen und Schüler wechseln also, wann immer sie bei einem anderen Lehrer Unterricht haben, den Raum. Wir sehen darin folgende Vorteile:

  • Unterrichts- und Fördermaterial sowie teure Präsentationstechnik kann im Raum bleiben und kommt bei Bedarf sofort zum Einsatz, die Lernzeit kann effektiv genutzt werden.
  • Der Bedarf an Literatur z.B. Wörterbücher reduziert sich.
  • Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler nur in Anwesenheit der Lehrkraft im Raum sind, gehört das unbeaufsichtigte Toben der Vergangenheit an. Streitereien, Zerstörungen und Unfälle in den bisher unbeaufsichtigten 5-Minuten-Pausen werden entfallen.
  • Die Räume und ihre Ausstattung können in einem guten Zustand bleiben, Lehrer übernehmen die Verantwortung für „ihren“ Raum und gestalten eine individuelle Lernatmosphäre.
  • Die Schüler wissen, wo sie die Lehrer/-innen finden und können die Pausen nutzen, um kurze Fragen oder Anliegen mit Ihnen zu klären.
  • Beim Raumwechsel bewegen sich unsere Schülerinnen und Schüler und tanken neue Energie für den nachfolgenden Unterricht.
  • Die Fachräume sind fachspezifisch ausgestattet, den Schülern sind somit die benötigten Hilfsmittel und Materialien immer und sofort zugänglich. Eine Ausstattung mit Technik entsprechend der individuellen Präferenzen des Kollegen und deren effektive Nutzung sind möglich.
  • Das Lehrerraumprinzip ermöglicht eine vorbereitete Lernumgebung, der Unterricht kann anschaulicher und abwechslungsreicher gestaltet werden, die Unterrichtsqualität wird verbessert.
  • Damit die Schülerinnen und Schüler auch ohne Klassenraum ihre persönlichen Sachen und Materialien verstauen können, haben sie die Möglichkeit, Schließfächer zu mieten, die an zentralen Stellen im Schulgebäude aufgestellt sind und somit einen schnellen Zugang erlauben.
  • Um die Schüler „ranzen technisch“ zu entlasten, wollen wir verstärkt mit Klassensätzen an Lehrbüchern und Doppelstunden arbeiten. Die derzeitige Regelung zu den Pausenzeiten wird gemeinsam mit allen Beteiligten überarbeitet.
  • Um zu verhindern, dass sich die Schüler „heimatlos“ fühlen, wird der Raum des Klassenlehrers teilweise die Funktion des Klassenraumes erfüllen, d.h. Ablage von Materialien oder individuelle Gestaltung sind weiterhin möglich.

 

Die Entscheidung der Schule beruht vor allem auf dem Wunsch, die Lernsituation der Schülerinnen und Schüler zu verbessern und Unterrichtsqualität zu steigern. Nach Ablauf eines Probejahres soll evaluiert werden, ob sich das Prinzip „Lehrerraum“ auch an der RS „G. E. Lessing“ tatsächlich mit allen erhofften Aspekten bewährt hat und dauerhaft etabliert werden soll.